• facebook
  • google
  • pinterest
  • twitter
  • rss
  • Die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten Südamerikas
  • Die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten Südamerikas
  • Die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten Südamerikas
  • Die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten Südamerikas
  • Die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten Südamerikas
  • Die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten Südamerikas
  • Die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten Südamerikas
  • Die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten Südamerikas
  • Die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten Südamerikas
  • Die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten Südamerikas
  • Die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten Südamerikas
  • Die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten Südamerikas
  • Die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten Südamerikas
  • Die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten Südamerikas

Die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten Südamerikas

Südamerika ist einer der geschichtsträchtigsten und schönsten Kontinente der Welt. Jedes Land hat seine Top-Highlights. Hier ist eine kleine Übersicht der zehn sehenswertesten.

Die Highlights von Südamerika

1. Die Iguazú-Wasserfälle in Argentinien / Brasilien

Die Icuaçu-Wasserfälle (so die brasilianische Schreibweise) liegen auf der Grenze zwischen Brasilien und Argentinien und sind die wohl gigantischsten ihrer Art auf der ganzen Welt. Insgesamt lassen sich 20 große und mehr als 250 kleinere Wasserfälle zählen, die in ihrer Gesamtheit den schönsten Anblick bieten, den man sich nur vorstellen kann. Überstetzt bedeutet der Name soviel wie „Großes Wasser“, was man wohl kaum großartig interpretieren muss. Der alternative Name der Fälle ist auch „Teufelsschlund“, da hier wirklich alles, was in die Quere kommt, in die Tiefe gerissen wird.

Wasserfälle von Iguazú

Foto: Latin-Mag

2. Die Inka-Ruine Machu Picchu in Peru

Mitten im peruanischen Urwald liegt Machu Picchu, eine lange vergessene Inka-Stadt, die erst vor etwa hundert Jahren wiederentdeckt wurde und seitdem erforscht wird. Bis heute ist man sich nicht einig, was der Sinn und Zweck der Stätte gewesen ist. Man ist sich allerdings einig darüber, dass es die wichtigste und eine der am besten erhaltenen Inka-Ruinen ist. Für Besucher bietet sich ein atemberaubender Blick in die Vergangenheit Südamerikas.

Machu Picchu in Peru

Foto: Latin-Mag

3. Die Salzwüste Salar de Uyuni in Bolivien

Ewige weiße Weiten, nichts links oder recht weit und breit, nur man selbst und der Jeep, in dem man sitzt und durch die kahle Ebene brettert. Unter einem erstreckt sich unzählige Kilometer der größte Salzesee der Erde, sodass einem schon ganz schön schummrig wird, wenn man mit 100 Sachen in einem tonnenschweren PickUp auf dessen Oberfläche entlang düst. Nach kurzer Zeit vergisst man jedoch diesen Umstand und genießt ganz einfach die Fata Morganas in der Ferne und den blauesten Himmel, den man sich vorstellen kann.

Salar de Uyuni

Foto: Latin-Mag

4. Die Galápagos-Inseln in Ecuador

Gar nicht auf dem Festland gelegen, gehören die Galápagos-Inseln natürlich dennoch geografisch zu Südamerika und auf jeden Fall auch zu seinen Top-Sehenswürdigkeiten. Darwin erforschte hier seine Evolutionstheorie, die ein jeder noch heute selbst nachvollziehen kann, wenn er auf diese unglaublich einzigartigen Inseln fliegt. Man sollte auf jeden Fall einen Platz auf einen möglichst kleinen Boot buchen, sodass die Touren um und auf die Inseln zu einem echten Erlebnis werden.

Galápagos-Inseln

Foto: Latin-Mag

5. Der Zuckerhut in Rio de Janeiro

Neben dem Zuckerhut, der Christusstatue und der Copacabana ist Rio de Janeiro natürlich an sich eine der schönsten Städte Südamerikas. Doch genau wegen dieser drei Merkmale, die sich hier so aneinanderreihen, als hätte Río bei der Verteilung von schönen Orten irgendwann einmal in seiner Entstehungsgeschichte das große Los gezogen, ist die Hauptstadt der Karnevals eben besonders sehenswert. Besonders beeindruckend ist auch die Aussicht vom Pão de Açúcar auf die Metropole Rio.

Zuckerhut, Brasilien

Foto: „Pão de Açúcar“ WM 2014 / CC BY-SA 2.0, bearbeitet

6. Die Stadt Cartagena de Indias an Kolumbiens Küste

Oft als schönste Stadt Südamerikas betitelt, bietet Cartagena eine atemberaubende Kulisse. Kopfsteingepflasterte Straßen, bunte Gebäude, koloniale Architektur, weiße Strände vor den Toren, eine Burg über der Stadt thronend und wunderbar nette Menschen machen Cartagena zu einem der Must-See-Highlights in der Karibik und ganz Lateinamerika.

Koloniale Stadt Cartagena

Foto: Latin-Mag

7. Die Atacama-Wüste in Chile

Die Wüste, die sich 1.200 Kilometer vom Süden Perus bist in den Norden Chiles erstreckt, gilt als die trockendste Region der Erde. Genau dieser Umstand macht sie ebenfalls zu einem der sehenswertesten Orte. Der Anblick kleiner Lagunen und Seen in den Hochebenen, trockener Dünen in den Flächen, wilder Tiere wie Lamas oder Alpacas im Nirgendwo und langer Schatten, die die Abendsonne über die großen Felsen wirft, sollten für jeden Chile-Touristen unverzichtbar sein.

Atacama-Wüste

Foto: „Atacama“, Danielle Pereira / CC BY 2.0, bearbeitet

8. Der Amazonas in Brasilien, Kolumbien und Peru

Eine krasse Feuchtigkeit in der Luft, nervige Insekten und die stechende Sonne sind manchmal die Negativ-Erscheinungen eines Besuchs im Amazonas-Gebiet. Die Vorteile dagegen sind eine Flora und Fauna, die auf der ganzen Welt seines gleichen suchen, nette und authentische Menschen, gechillte Tage beim Hinunterschippern des größten Flusses der Welt und eine ganz besondere Kulinarik.

Der Amazonas in Südamerika

Foto: Latin-Mag

9. Der Perito-Moreno-Gletscher in Argentinien

An einem grauen Tag wirkt der Gletscher Perito Moreno im Nationalpark Los Glaciares gesättigter als der sonst so blaue Himmel in dieser Gegend. Das Jahrtausende alte Eis, das sich jeden Tag um etwa zwei Meter fortbewegt, ist eine atemberaubende Erscheinung, die man so nah selten woanders erleben kann. Am sehenswertesten sind die großen Eisteile, die alle paar Minuten an verschiedenen Enden des Gletschers wegbrechen und riesige Wellen im anschließenden Gletschersee entstehen lassen – von der Geräuschkulissen ganz zu schweigen.

Gletscher Perito Moreno, Argentinien

Foto: Latin-Mag

10. Die Angel Falls in Venezuela

Im Canaima-Nationalpark Venezuelas an der Grenze zu Brasilien liegt der höchste Wasserfell der Welt, der Salto Ángel. Fast einen Kilometer stürzen die Wassermassen hier in die Tiefe. Der im März 2013 verstorbene Präsident des Landes Hugo Chávez wollte den Santo Ángel in seinen ursprünglichen Namen Kerepakupai Merú umbenennen, da er nach dem Wiederentdecker Jimmie Angel aus den USA benannt wurde und das dem sehr nationalistisch denkenden Chávez widersprach, vor allem seitdem sich der Wasserfall zu der größten Sehenswürdigkeit des Landes entwickelt hat.

Angel Falls, Venezuela

Foto: „Salto del Angel“, Erik Cleves Kristensen / CC BY 2.0, bearbeitet


Schön, dass ihr hier seid! Ich bin Stephan und schreibe hier über meine Leidenschaft. Mit mir könnt ihr Lateinamerika erleben, lesen und lieben lernen! Ich würde mich freuen, wenn ihr mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Pinterest folgen wollt.

3 Kommentare

  1. Stefan Proske · 24. Dezember 2013 Reply

    Hallo Stephan,

    tolle Seite hast Du da zusammengestellt. Auch ich habe eine Vorliebe für Lateinamerika und wir haben auch schon einige dieser tollen Länder besucht.
    Ich werde mit Sicherheit ein regelmäßiger Besucher Deiner Website sein.

    Liebe Grüße Stefan

  2. Georg · 14. Februar 2015 Reply

    Wirklich interresant, gut gemacht! :)

  3. lolipop · 11. Januar 2017 Reply

    hi Stephan

    wirklich coole Seite! ;)
    du hast mir damit mit meinen Recherchen über Südamerika geholfen!!!!

    liebe Grüsse … LOLIPOP:)

Kommentieren

Werde Fan vom Latin-Mag!schliessen
oeffnen