• facebook
  • google
  • pinterest
  • twitter
  • rss
  • Die Semana Santa in Antigua – Ostern in Guatemalas kolonialer Kultur-Hauptstadt
  • Die Semana Santa in Antigua – Ostern in Guatemalas kolonialer Kultur-Hauptstadt
  • Die Semana Santa in Antigua – Ostern in Guatemalas kolonialer Kultur-Hauptstadt
  • Die Semana Santa in Antigua – Ostern in Guatemalas kolonialer Kultur-Hauptstadt
  • Die Semana Santa in Antigua – Ostern in Guatemalas kolonialer Kultur-Hauptstadt
  • Die Semana Santa in Antigua – Ostern in Guatemalas kolonialer Kultur-Hauptstadt
  • Die Semana Santa in Antigua – Ostern in Guatemalas kolonialer Kultur-Hauptstadt
  • Die Semana Santa in Antigua – Ostern in Guatemalas kolonialer Kultur-Hauptstadt
  • Die Semana Santa in Antigua – Ostern in Guatemalas kolonialer Kultur-Hauptstadt
  • Die Semana Santa in Antigua – Ostern in Guatemalas kolonialer Kultur-Hauptstadt

Die Semana Santa in Antigua – Ostern in Guatemalas kolonialer Kultur-Hauptstadt

Semana Santa in Antigua, Guatemala

Die Semana Santa wird an keinem Ort in Lateinamerika so spektakulär inszeniert wie in Guatemalas alter Hauptstadt. In Antigua steigt das bei Weitem größte und pompöseste Osterfest auf dem Kontinent.

Einfache Familien, die in den buntbemalten Häusern wohnen, bereiten schon seit Stunden die Straßen-Ornamente aus bunten Blumen, gefärbten Sägespähnen und tausenden Blättern vor. Aus der Ferne hört man schon das Getrommel und Gebläse der Musikanten und das Gestampfte der vielen Menschen, die synchron immer einen Schritt vorwärts gehen, weil auf ihren Schultern der schwere Sarkophag Jesu lastet. Die Männer in lilafarbenden Kutten sind schon seit Stunden unterwegs und trotzen jedem Wetter – ob es regnet oder die Sonne scheint, die Prozession darf nicht unterbrochen werden. Und das Highlight für einen jeden Einwohner von Antigua ist es, wenn die Parade über ihren Alfombra – dem eben genannten Blüten-Teppich – führt, und dadurch im Prinzip gänzlich zerstört wird. Die schönen Straßenbildnisse sind nicht für die Ewigkeit gedacht, sondern sollen unter anderem auch Vergänglichkeit darstellen.

Typischer Alfombra in Antigua

Diese bizarren Szenen kann man in der Osterwoche in Guatemalas alter Hauptstadt Antigua beobachten. Und genau das machen jedes Jahr tausende von Menschen, die extra für diese Prozessionen von weit her anreisen und das Osterfest Antiguas zu dem größten seiner Art in ganz Mittelamerika machen. Ähnliche Ausmaße nimmt in Südamerika die Semana Santa in Ayacucho, Peru ein, die dort ebenfalls mit vielen indigenen Ritualen und Traditionen vermischt wurde. Doch die Alfombras gibt es eigentlich nur hier in dieser Dimension.

Bogen von Santa Catalina, Antigua

Antigua hat natürlich neben den Feierlichkeiten auch noch weitere Sehenswürdigkeiten zu bieten, die das touristische Programm abrunden, wie etwa das wunderschöne Panaroma mit den Vulkanen im Hintergrund, die kolonialen Gebäude und Kirchen und der Torbogen von Santa Catalina. Die Stadt ist also auch zu nicht österlichen Zeiten sehr sehenswert und gehört an sich schon zu den Highlights von Guatemala. Doch wer die Möglichkeit hat, diesen jährlichen Ausnahmezustand im März oder April mitzuerleben, der kann sich auf ein unfassbares Schauspiel in vielerlei Hinsicht gefasst machen.


Schön, dass ihr hier seid! Ich bin Stephan und schreibe hier über meine Leidenschaft. Mit mir könnt ihr Lateinamerika erleben, lesen und lieben lernen! Ich würde mich freuen, wenn ihr mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Pinterest folgen wollt.

2 Kommentare

  1. Tanja Neufingerl · 21. Februar 2016 Reply

    Hallo,

    an welchem Tag findet denn die Prozession statt?
    Am Ostersonntag?

    Danke Tanja

    • Stephan Braun
      Stephan Braun · 22. Februar 2016 Reply

      Hallo Tanja,

      an allen Osterfeiertagen sind normalerweise Prozessionen. Die wichtigste findet allerdings – soweit ich weiß – am Karfreitag frühmorgens statt.

      Viel Spaß!

Kommentieren

Werde Fan vom Latin-Mag!schliessen
oeffnen