• facebook
  • google
  • pinterest
  • twitter
  • rss
  • Filmfest München – Der ecuadorianische Beitrag “En el Nombre de la Hija”
  • Filmfest München – Der ecuadorianische Beitrag “En el Nombre de la Hija”
  • Filmfest München – Der ecuadorianische Beitrag “En el Nombre de la Hija”
  • Filmfest München – Der ecuadorianische Beitrag “En el Nombre de la Hija”
  • Filmfest München – Der ecuadorianische Beitrag “En el Nombre de la Hija”

Filmfest München – Der ecuadorianische Beitrag “En el Nombre de la Hija”

Ein Film aus Ecuador ist eher eine Seltenheit auf einem deutschen Film-Festival. Daher lohnt es sich gleich zweimal, ihn sich anzusehen. 

Großmutter und Manuela beten

Die neunjährige Manuela zieht mit ihrem kleinen Bruder Camillo in einem Sommer der 70er Jahre zu ihren Großeltern und Cousins auf eine Finca in den Süden Ecuadors, da sich ihre sozialisch denkenden Revoluzzer-Eltern politisch engagieren wollen.

Anfänglich haben die Geschwister einige Probleme mit den anderen Kindern der Finca, später jedoch kristallisiert sich vor allem die schwierige Beziehung zwischen Manuela und ihrer Großmutter heraus. Manuela, sehr weltlich und politisch denkend währt sich mit allen Mitteln gegenüber den Einflüssen der erzkatholischen Großmutter, die die Gastkinder unbedingt zum Glauben bringen und die kommunistische Denke des Vaters aus dessen Tochter verbannen will.

Die ungewollte TaufeDann kommt es plötzlich zu einer spannenden Begegnung zwischen Manuela und ihrem schizophrenen Großonkel, der insgeheim in der alten Bücherei des Hauses sein einsames Leben verbringt. Dieses Aufeinandertreffen birgt interessante Gedankenspiele, die nicht nur Manuela und den Onkel selbst beflügeln, sondern in der ganzen Familie für Unruhe sorgen, was schließlich in einem tragischen Todesfall endet.

Die Kinder spielen SchuleDer Film wird aus Kinderaugen erzählt, ist jedoch befüllt mit vielen Problemen aus der Erwachsenenwelt, mit denen sich die Kinder und auch die Kinobesucher unterbewusst auseinandersetzen müssen. Trotz aller Tragödien und Meinungsverschiedenheiten kommt der kindliche Humor in der Handlung nicht zu kurz, der auch die Zuschauer des Öfteren Tränen lachen lässt. Alles in allem eine der Überraschungen des Filmfests!


Schön, dass ihr hier seid! Ich bin Stephan und schreibe hier über meine Leidenschaft. Mit mir könnt ihr Lateinamerika erleben, lesen und lieben lernen! Ich würde mich freuen, wenn ihr mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Pinterest folgen wollt.

Kommentieren

Werde Fan vom Latin-Mag!schliessen
oeffnen