• facebook
  • google
  • pinterest
  • twitter
  • rss
Lateinamerikanische Musik im Jahr 2015 – Kurzer Jahresrückblick

Lateinamerikanische Musik im Jahr 2015 – Kurzer Jahresrückblick

Am Ende des Jahres ist es Zeit, mal zurückzublicken, was es in der Flut von Neuveröffentlichungen an Tendenzen gab und was positiv auffiel.

Groundation – A MiracleAm ehesten sticht ins Auge, dass der Roots Reggae zurück ist. Eine der bislang überzeugendsten Bands des Revivals ist Groundation mit „A Miracle“. Die Band kommt aus den USA. In Jamaica selbst tut man sich eher schwer mit dem Erbe. Da klingt Reggae immer noch stark nach Hip Hop oder neuerdings eher noch nach Pop und R’n’B.

Rivière Noire – „Rivière Noire“Cumbia, Tropical und Mestizo gab’s 2015 bis zum Abwinken, Latin-Crossover mal anders und richtig gut gab es dagegen von Rivière Noire mit „Rivière Noire“. Sphärische Musik irgendwo zwischen Brasilien, Guadeloupe, Frankreich und Mali.

Chassol – Big SunWenn jemand 2015 verblüfft hat, dann ist es Chassol, der Keyboarder aus Martinique. Auf „Big Sun“ spielt er außergewöhnliche Improvisationen zu O-Ton-Loops aus Dokumentarfilm-Clips aus seiner Heimat. Folk goes Avantgarde. Faszinierend, besonders live.

Hamilton De Holanda – BandolimAuch faszinierend: Hamilton de Holanda auf „Bandolim“. Der Meister der Bandolim, virtuos, stilistisch grenzenlos und unerreicht.

Amabis – Trabalhos CarnívorosAnsonsten brach in Brasilien eine neue Welle von sanften Singer/ Songwritern aus. Beispiel: Amabis mit „Trabalhos Carnivoros“.

Mariachi Los Camperos De Nati Cano – „Tradición, Arte Y Pasión“Nicht neu, aber perfekt: Mariachi Los Camperos De Nati Cano mit „Tradición, Arte Y Pasión“. Mariachi-Musik wie sie sein sollte.

Eliel Lazo & The Cuban Funk MachineIn Kuba gab es noch eine weitere interessante Rückbesinnung: Eliel Lazo & The Cuban Funk Machine mit seinem gleichnamigem Album, das jene Phase aufarbeitet, als Jazzrock in Kubas Musik zündete.

Alex Cuba – „Healer“Alex Cuba klingt auf „Healer“ nicht ganz so kubanisch, wie der Name vermuten lässt, ist aber in Sachen Latin Pop erste Wahl. Geht gut ins Ohr, zeitgemäß und hat seine Qualitäten.

Candido – The MasterAuch nicht neu, aber auch perfekt: Candido – „The Master“. Ein beeindruckendes Alterswerk des legendären Latin Jazz-Congaspielers.

Sulle Rive Del Tango – AniversarioUnd schließlich in Sachen Tango sei mal ein Blick dorthin gewagt, wo der Tango seine Spuren hinterlassen hat bzw. subtil durchscheint. Mehr dazu auf der Kompilation „Sulle Rive Del Tango“.


Hans-Jürgen Lenhart schreibt als regelmäßiger Gastautor für das deutsche Lateinamerika-Magazin Latin-Mag. Er ist Musikjournalist und seit über 20 Jahren Experte für Latin Music. In der Artikelserie Latin Music News berichtet er alle zwei Monate über Neuerscheinungen in der lateinamerikanischen Musikszene.

3 Kommentare

  1. Adriano Damiroxa · 14. April 2016 Reply

    Die Goldene Epoche der populaeren Musik Lateinamerikas war zwischen 1925 und 1985. Heute kommt die neue philharmonische Musik von Lateinamerika nach Europa: „Danzon No.2.“ von Arturo Marquez, „Huapango“ von Juan Pablo Moncayo, „Brazilian Fanfare“ von Clarice Assad. „Tercero Movimento“ von Bienvenido Bustamante. „Adios Nonino“ von Astor Piazzolla . „Cana Brava“ von Antonio Abreu“ .

  2. Adriano Damiroxa · 12. Mai 2016 Reply

    H.J. – Sie sollten auch die Musik von Cap Verde und lusophonen Nationen (Latein-Afrika) beachten. Besondes „musica cabo verde“ hat ein Elitepublikum in Frankreich, Italien, Portugal, und auch USA . Gerade jetzt war die jaehrliche Musikfachmesse in Cabo Verde bei welcher die internationalen Eliteproduzenten die Kontrakte anbieten. „Tito Paris“ und „Tefilo Chantre“ ist jetzt die international bekanntesten. (Aber das bezieht sich nicht auf die neuen amerikanisierte „pop“genres“ … wie Kizomba usw sondern auch die originale Musik un die Traditionsmusik von Cabo Verde)..)

    • Adriano Damiroxa · 12. Mai 2016 Reply

      Berichtigung: „sondern AUF die originale Musik…“ (nicht ‚auch‘): Also nur auf die oririnale Musikformen und die Traditionsmusik von Cabo Verde konzentrieren. Und den „pop‘, und Kizomba usw. nicht beachten.

Kommentieren

Werde Fan vom Latin-Mag!schliessen
oeffnen