• facebook
  • google
  • pinterest
  • twitter
  • rss
Top 5 – Die besten Cocktails aus Lateinamerika

Top 5 – Die besten Cocktails aus Lateinamerika

In Südamerika und Mittelamerika wurden viele Cocktails erfunden. Hier die Liste mit den fünf beliebtesten Drinks aus Lateinamerika:

(Foto: „Cocktails uncovered“, Arturo Sotillo / CC BY-SA 2.0, bearbeitet)

Caipirinha aus Brasilien

Der (manchmal auch die) brasilianische Caipirinha ist wohl der typischste Sommer-Drink, der auf keiner Cocktail-Karte fehlen darf. Mit den wenigen Zutaten (Cachaça, Limetten, Rohrzucker und Eis) lässt sich ein starker aber sehr leckerer Cocktail mischen, der in Deutschland anders getrunken wird als in seinem Heimatland Brasilien. Bei uns verwendet man meistens braunen Rohrzucker und Crushed Ice, wohingegen man in Südamerika weißen, raffinierten Zucker und Einwürfel verwendet, wodurch das Mixgetränk bei den heißen Temperaturen vor Ort länger kalt bleibt. Wie man ihn auch zubereitet und trinkt – durch den Cachaça in Verbindung mit den Limetten bekommt der Caipirinha seinen einzigartigen Geschmack.

Brasilianischer Caipirinha

Foto: Latin-Mag

Mojito aus Kuba

Selbst wenn der Longdrink Cuba Libre nach der karibischen Insel benannt ist – der Mojito ist und bleibt das beliebteste alkoholische Getränk auf Kuba. Er besteht aus weißem Rum, weißem Rohrzucker, frischem Limettensaft, einigen Minzzweigen, kaltem Sprudelwasser und Eiswürfeln, was ihn zu einem echten Sommer-Drink macht. Auch für den Mojito werden in Europa oft fälschlicherweise brauner Zucker verwendet und die ausgequetschten Limetten im Glas lässt, wobei eigentlich der Saft der Zitrusfrüchte genügt.

Cocktail Mojito aus Kuba

Foto: Latin-Mag

Piña Colada aus Puerto Rico

Der / die Piña Colada kommt ursprünglich aus Puerto Rico und wurde dort mit weißem Rum, gesüßter Cream of Coconut, frischem Ananassaft und zerstoßenem Eis zum ersten Mal Mitte des 20. Jahrhunderts gemixt. Heutzutage gilt er als einer der beliebtesten Saft-Cocktails weltweit. Durch die perfekte Symbiose aus Kokosnuss und Ananas und der passenden Spirituose Rum entsteht eine einzige Geschmacksexplosion im Mund. Leider kann man von dem mächtigen Cocktail, der hierzulande gerne auch mit Sahne verfeinert wird, nicht besonders viel trinken.

Puertoricanischer Cocktail Piña Colada

Foto: Latin-Mag

Pisco Sour aus Peru und Chile

Die Zubereitung des Pisco Sour ist eine Schau für sich: Frischer Limettensaft wird mit Pisco, Zuckersirup, frischem Eiklar und Eis gemixt und in einem Glas abgeseiht, wodurch ein wunderschöner, grünlicher Drink mit Schaumkrone (durch das Ei) entsteht. Nicht jedem ist es geheuer, frisches Eiweiß in einem Cocktail zu trinken, aber genau deswegen ist er ja so interessant und schmackhaft. Ob der Pisco Sour aus Chile oder Peru stammt, ist bis heute umstritten, aber auch ziemlich egal, denn schmecken tut er in beiden Ländern gleich gut.

Pisco Sour aus Peru

Foto: Latin-Mag

Margarita aus Mexiko

Die typische Margarita besteht aus dem mexikanischen Nationalschnaps Tequila, Orangenlikör und frischem Limettensaft. Bevor man den starken Drink in einem Martini- oder speziellen Margarita-Glas serviert, tunkt man den mit Limettensaft angefeuchteten Rand des Glases in Salz.

Cocktail Margarita aus Mexiko

Foto: „My Reward for a Long Day at Work [94/366]“, Tim Sackton / CC BY-SA 2.0, bearbeitet


Schön, dass ihr hier seid! Ich bin Stephan und schreibe hier über meine Leidenschaft. Mit mir könnt ihr Lateinamerika erleben, lesen und lieben lernen! Ich würde mich freuen, wenn ihr mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Pinterest folgen wollt.

1 Antwort

  1. Annette Wuttig-Olguin · 30. September 2014 Reply

    Hallo Stephan!

    Dein Blog gefällt mir richtig gut: klare Struktur, schöne Bilder, kein Schnickschnack! Übrigens vertreibe ich neben Wein aus Chile auch Pisco Campanario Reposado. Also, wenn Du mal auf der Suche nach einem guten chilenischen Pisco bist, schau mal unter weinauschile.de nach.

    Herzliche Grüße aus Hamburg, Annette

Kommentieren

Werde Fan vom Latin-Mag!schliessen
oeffnen