• facebook
  • google
  • pinterest
  • twitter
  • rss
Klassiker-Alben aus Lateinamerika: Chicha Libre – „Canibalismo“ (Peru)

Klassiker-Alben aus Lateinamerika: Chicha Libre – „Canibalismo“ (Peru)

Heute wird ein Klassiker-Album aus Peru vorgestellt: Die amerikanisch-peruanische Kombo Chicha Libre spielen Chicha, eine besondere Art der Cumbia.

Chicha Libre – „Canibalismo“Chicha Libre – „Canibalismo“

Crammed Discs, Indigo (CD), PAIS (digital) / 2012
Peru, USA / Chicha

Von allen bisherigen Modernisierungsversuchen der Cumbia überzeugte bislang mit Abstand am ehesten die New Yorker Truppe Chicha Libre, die aber nur eine Abart der Cumbia spielt, nämlich den Chicha, eine Mischung, zu der noch die Twäng-Sounds der Surfgitarre, die quietschige Electrovox-Orgel, Trommelorgien, psychedelische Sounds und manch andere Merkwürdigkeiten hinzukommen. Chicha entstand ursprünglich in den späten 1960ern in Peru als dortige Popmusik und bekommt hier ein Update im Sinne der Theorie des kulturellen Kannibalismus von Oswaldo de Andrade. Will heißen: Wir bedienen uns weltweit aller möglichen Einflüsse ohne uns selbst zu verleugnen, indem wir alles auffressen und verdauen. Entsprechend heißt das Album auch „Canibalismo“ und diese Kannibalen wiederzukäuen wirklich alles: Retro-Elektronik wie Mellotron, Mbalax-Musik aus dem Senegal, französische Chansons, frühe Santana und … ähm, natürlich: Richard Wagner. Alles klar auf der Andrea …? Nein, Udo Lindenberg ist nicht dabei.


Hans-Jürgen Lenhart schreibt als regelmäßiger Gastautor für das deutsche Lateinamerika-Magazin Latin-Mag. Er ist Musikjournalist und seit über 20 Jahren Experte für Latin Music. In der Artikelserie Latin Music News berichtet er alle zwei Monate über Neuerscheinungen in der lateinamerikanischen Musikszene.

Kommentieren

Werde Fan vom Latin-Mag!schliessen
oeffnen