Das deutsche Lateinamerika-Magazin

 
 
Getränke

Das originale Pisco Sour Rezept – Pisco, Eiweiß, Limetten und Sirup

Pisco Sour, Cocktail

Ein beliebter Cocktail-Klassiker aus Südamerika ist der Pisco Sour. Hier findet ihr das Pisco-Rezept zum Nachmixen!

Zutaten für ein Glas

  • 6 cl Pisco
  • 4 cl frischer Limettensaft
  • 2 cl Zuckersirup
  • 1 sehr frisches Eiweiß
  • 1 Prise Zimt
  • Eiswürfel

Pisco Sour aus Peru

Zubereitung des Pisco Sour

Wer keinen Zuckersirup zur Hand hat, kann zwei Esslöffel Puderzucker nehmen und diese mit einer geringen Menge Wasser vermischen, um so einen dickflüssigen Sirup herzustellen. Diesen oder den fertigen Sirup vermischt man dann in einem Cocktailmixer mit den weiteren Zutaten (Eiweiß, Limettensaft und Pisco) und schüttelt erstmal kräftig eine halbe Minute lang.

Durch das Eiweiß entsteht ein fluffiger Schaum, der dem Pisco Sour seine typische Krone verleiht. Nun füllt man den fertig gemixten Cocktail in ein passendes Glas (von etwa 0,25 l), schon mit Eiswürfeln vorgefüllt, und bestreut schließlich den weißen Eischaum mit einer Prise Zimt, um dem Getränk noch den letzten Schliff zu verleihen. Gerne kann man das Getränk mit einer Limettenscheibe am Glasrand garnieren, um so dem vorzüglichen Geschmackserlebnis auch einen für die Augen besonderen Farbtupfer zu verleihen. Das Auge isst (in diesem Fall trinkt) ja bekanntlich mit.

Pisco-Sour-Variationen

Statt Zimt kann man auch Angostura verwenden, um so die Geschmacksnote ein bisschen abzuändern. Manche Leute bevorzugen es auch, in das Mixergemisch schon eine Prise Muskatnuss zu streuen, das dem Drink eine noch speziellere Note verleiht. Wer möchte kann auch zu den Flüssigkeiten das Eis geben und im Standmixer zerhaxeln, um so einen sämigeren Cocktail mit einer Art Crushed Ice herzustellen.

Pisco Sour aus Chile

Herkunft des Pisco Sour

Der Pisco Sour geht auf die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts zurück. Erstmals erwähnt wurde er in einem Reiseführer für Perus Hauptstadt Lima. Die Chilenen jedoch behaupten ebenfalls, Urheber dieses beliebten Bar-Klassikers zu sein. Egal wer ihn erfunden hat – er ist sollte in jeder Cocktail-Bar auf der Karte stehen.

Article written by:

Schön, dass ihr hier seid! Ich bin Stephan und schreibe hier über meine Leidenschaft. Mit mir könnt ihr Lateinamerika erleben, lesen und lieben lernen! Ich würde mich freuen, wenn ihr mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Pinterest folgen wollt.

5 Comments

  1. andreas

    ich dachte im “originale Pisco Sour ” würde man “Limón verde” = Limone verwenden und nicht Limetten. Ist allerdings hierzulande extrem schwer zu bekommen :-)

  2. Piscotrinker

    Wow – das ist ein besserer Pisco als ich ihn mehrfach in Chile hatte. 1A das Rezept. Zimt habe ich weggelassen.

    • Piscolero

      Muss sagen ich hatte scho verschiedenen Pisco’s versucht… aber El Gobernador, pisco Kappa oder Catan sind einer der besten Premium Piscos die es momentan gibt.

      • Marisa

        Hallo! Peruanerin hier :)
        Das Rezept des peruanischen Pisco Sour enthält immer ein paar Tropfen von “Amargo de Angostura (Angostura Bitters)”. Niemals Zimt, Muskatnuss, Kirschen usw und auch nicht Zucker am Rand des Glases oder Limettenscheibe als Dekoration.
        Peruanischer Pisco hat einen ganz anderen Geschmack als chilenischer Pisco. Auf diese Weise schmeckt der Pisco Sour auch anders.
        Übrigens: ein perfekter traditioneller peruanischer Pisco Sour wird nur mit „Pisco Quebranta“ zubereitet (Quebranta ist die Rebsorte, keine Marke).
        Viele Grüße!
        Marisa.

  3. Pisco Peru

    Finger weg vom Zimt! Zum Pisco Sour gehören ein paar Tropfen Angostura Bitters, nie Zimt!

Schreibe einen Kommentar zu andreas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.